Refraktive Linsen

Die verschiedenen refraktiven Linsentypen

Eine Übersicht


Die Artisanlinse:

Was ist das?

Diese Kunstlinse wird vor der klaren körpereigenen Linse positioniert.

Wer kommt in Frage und wo liegen die Vorteile?

Diese künstliche Linse ist für alle Menschen ab ca. 20 bis ca. 50 Jahren interessant, bei denen eine Laserbehandlung zur Brillenfreiheit (LASIK) nicht angewendet werden kann.

In Frage kommen kurzsichtige Personen mit ca. -3 bis ca. -23,5 Dioptrien und weitsichtige Personen von ca. +1 bis +12 Dioptrien. Voraussetzungen für die Implantation einer Artisan IOL (Intraokulare Linse) sind eine stabile Fehlsichtigkeit über mehrere Jahre, weder Augenkrankheiten noch chronische Erkrankungen oder Autoimmunkrankheiten; keine Netzhautablösung, kein Glaukom sowie keine Abnormitäten von Pupille und Hornhaut.
Der Vorteil der Implantation einer Artisan IOL liegt in der Korrektur der Weit- bzw. Kurzsichtigkeit bei Erhalt der natürlichen Lesefähigkeit.

Die ReSTOR-Linse:

Der Name der Linse leitet sich vom Englischen "to restore = wiederherstellen" ab und beschreibt die Eigenschaft der Linse, das natürliche Sehvermögen des Patienten in weiten Teilen wiederherzustellen.

Nach der Operation können Patienten wieder Bilder in der Nähe und der Ferne scharf sehen. Auch der Intermediärbereich, der Bereich zwischen Nah und Fern läßt sich größtenteils ohne Brille bewältigen.

Gleichzeitig verfügt die ReSTOR-Linse neben einem UV-Filter auch über einen Blaulichtfilter, der den Anteil des für die Netzhaut schädlichen, energiereichen blauen Lichts reduziert, ohne die Qualität des Seheindrucks zu verändern.